Plakataktion


«…Fürchtet euch nicht» (Matthäusevangelium 28,5-6)

Aufbruch

Wer hält hier wen? Und warum? Und weshalb schauen uns die Frau und das Mädchen so an? Das Osterplakat lädt zum Innehalten und Nachdenken ein – und es reizt auch zum Widerspruch: Die Keramikfigur «Mutter und Tochter» zieht den Blick auf sich und im nächsten Moment von sich ab: Ertragen Sie den erschrockenen, erschöpften, genervten oder gar vorwurfsvollen Blick der Mutter länger als für einen kurzen Moment? Das Mädchen scheint sich einerseits sicher zu fühlen im festen Griff der Mutter. Gehalten. Andererseits macht es den Eindruck, es sei gerade in einem eher unwilligen Aufbruch. Gezwungen. «Ich hatte mich doch nun irgendwie eingerichtet und damit arrangiert! Die Schwere und Trägheit, der «Sumpf» und das Gewirr der vielen Weisungen und Ratschläge, all die trüben Gedanken, die verzweifelten und unerhörten Hilferufe und nicht zuletzt die Angst, der Tod, die Trauer, die Wut und das so oft hilflose Aufbegehren der letzten Monate…all das gehörte doch irgendwie zu mir! Jetzt kann ich nicht mehr, nicht mal mehr Widerstand leisten…»

 

Am Ostermorgen fanden müde, erschöpfte, traurige und verzweifelte Frauen das leere Grab Jesu – „der Tod hatte sich ins Leben verwandelt“, solle es später heissen. „Jesus ist von den Toten auferstanden. Er lebt!“ hörten sie und wussten nicht, wie sie das verstehen sollten. Aber sie erzählten es weiter – liessen sich aus ihrer Kraftlosigkeit herausziehen und brachen auf. Sie liefen los zu all den anderen Müden, zu denen, die sich gar nicht mehr aus ihren eigenen Häusern trauten: „Habt keine Angst! Ihr sucht Jesus, der gekreuzigt wurde? Er ist nicht mehr bei den Toten. Er lebt.“ Diese Osterbotschaft ergriff sie und wie ein Lauffeuer viele andere Menschen in all ihrer Not.

Im Leid. Zweifel und Sprachlosigkeit, in fehlender Nähe und unstillbarer Trauer, in allem Überfordert- und Genervtsein gilt das „Fürchtet Euch nicht“ bis heute auch uns. „Habt keine Angst! Das Leben siegt!“

Das wird es! Auch 2021.

 

Frohe, gesegnete und lebendige Ostertage wünscht Ihnen herzlich und mit Ihnen auf dem Weg

Dorothea Neubert


Dorothea Neubert, Pfarrerin in Aetingen-Mühledorf

Gestaltung, Bossard-Grafik, Lohn-Ammannsegg

Keramik, Doris Althaus, Solothurn