unsere Plakataktion zu Ostern


 

Nicht lange hatte er es ausgehalten, im Dunkeln und in der Kälte. Der Verrat, die Gefangennahme, die Folter, die verspottenden Worte, die Spucke im Gesicht, unerträgliche Schmerzen, Hitze, Essig, Verleugnung durch einen seiner besten Freunde, Kreislaufzusammenbruch, Herzstillstand – all das steckte ihm noch in den Knochen. All das war ja auch erst vorgestern…

Nun aber war es so weit. Und es drängte ihn: In den frühen Morgenstunden musste er es tun: aufbrechen. Er wollte und musste ein Zeichen setzen, etwas Grossartiges, noch nie Dagewesenes bewirken. Diesmal sollten alle etwas davon haben, nicht nur «der Bruder von» oder «die Tochter des». Mit Gottes Hilfe sollte diesmal etwas Einzigartiges funktionieren. «Neues Leben» nannten es die einen, «Auferstehung» die anderen. Dritte fanden nur eins: Ein leeres Grab. «Nein – hier ist er nicht. Er ist auferstanden!» Wer konnte diese Worte richtig verstehen? Und was konnten sie bedeuten?

Damals wie heute ist das Ereignis, das wir an Ostern feiern, ein Geheimnis, das mit Worten nicht hinreichend beschrieben werden kann. Doch die biblischen Zeugnisse bestätigen, dass die Auferstehung und das neue Leben «für alle» ist – somit auch für uns und für diejenigen, von denen wir uns verabschieden mussten, die uns «der Tod nahm». Ja, der Tod nimmt uns viel – die Auferstehung gibt uns aber das Leben!

In verschiedenen Gottesdiensten, Andachten und Feiern unter freiem Himmel spüren Christinnen und Christen diesem Aufbruch nach, der uns allen neues Leben schenkt. Sie sind herzlich eingeladen, in der Gemeinschaft mit anderen dieses österliche Geheimnis zu erfahren – und staunend Ostern zu feiern.

Frohe, aufbrechende Ostertage wünscht Ihnen


Dorothea Neubert, Pfarrerin in Lohn-Ammannsegg